Sta Maria Maggiore

Nach einem sehr guten Fruehstuecksbuffett (sogar ein Teller mit Gruenfutter ist vorhanden) trete ich auf die Strasse ... und weis genau, was ich vergessen haben! Aber nebenan ist einTaschen und Schirm Laden (wie nett doch das Schicksal ist  :-)).

Ich erstehe einen champagnerfarbigen Kleinstschirm in edlem italienischen Design - mit Macke - aber ich handele das gute Stueck von 9,95 auf 7,95 Euro hinunter. Als ich aus dem Laden komme, bricht gerade die Sonne durch die Wolken - au fein.

Keine 5 Minuten von hier ist die beruehmte Kirche Santa Maria Maggiore, die nehme ich mal naeher in Augenschein. Sehr praechtig! Mir gefallen besonders die Beichtstuehle, oben drueber steht, in welchen Sprachen man beichte kann, deutsch finde ich nicht (obwohl hier in Rom fast alles auch in deutsch beschriftet ist). Ein Chor singt inbruenstich: Es ist ein Ros entsprungen in einem mir unbekannten Idiom; ist das nicht ein Weihnachtslied?? Auf alle Faelle ist es sehr stimmungsvoll. Ich teste mal wieder meine neue Digi-Kamera, so ein Teil veraendert das fotographierverhalten ungemein (aus Budapest bin ich mit 120 Fotos in 3 Tagen zurueckgekommen!).

Hinter der Kirche ist das Buero von DER TOURS. Ich meckere ausgiebig wg des Transfers gestern und kaufe dann ein paar Ausflugskarten: morgen frueh z.B. der Vatikan. Da bloede daran ist nicht nur das fruehe Aufstehen (Abholung im Hotel um 6.45 h - NEIN - das Buffett ist erst ab 07.00 h eroeffnet!!!).

Von hier sind es nur noch wenige Schritte zur Stazione Termini, dem Hauptbahnhof. Auf dem Weg dahin erstehe ich ein paar Cartolini Postale plus Francobolli per Germania ... mir faellt so langsam wieder mein Wortschatz ein. An den Bahnhofsvorplatz habe ich eine lebhafte Erinnerung (vor etwa 20 Jahren bin ich dort mal lustwandelt, als ich vom Flughafen kam und auf einen Zug nach Amelia, zu einem  Yoga & Bauchtanz-Urlaub in einem roemischen Landschulheim wartete): Ein aelterer Herr kam schurstracks auf mich zu und hat dann blitzschnell meinen Busen angegrabst! Ich war voellig verdattert und habe laut gekreischt. Ich werde NIE den Anblick eines nahestehenden Carabinieri vergessen .... er zuckte mit den Schultern, bewegte laessig seine Haende nach oben, verdrehte die Augen und meinte: Eeeh! ... so nach dem Motto: Was soll das Geschrei, es ist doch nichts passiert  :-))

Im Bahnhof versorge ich mich mit dem neuen Spiegel von heute und der Bildzeitung, dann mache ich es mir bei einem Cappucino in einem Strassencafe gemuetlich ....

6.10.08 13:52

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen